ISIT Project

ISIT Project German

Das ISIT Projekt adressiert zwei zentrale Herausforderungen, die in den europäischen Education and Training Benchmarks für 2020 sowie durch die  High Level Group of Experts on Literacy (HLGEL 2012) definiert wurden:

  1. das Problem unzureichender Schriftsprachkompetenz in vielen europäischen Ländern
  2. der unbefriedigende Zustand der Lehrerfortbildung in der EU.

Somit verfolgt ISIT zwei Ziele:

  1. ein spezifisches Ziel: Training von 30 Dozent(inn)en aus Lehrerfortbildungseinrichtungen in  drei europäischen Ländern zur Vermittlung fachspezifischer Schriftsprachkompetenzen in allen Unterrichtsfächern (im Englischen content area literacy [=CAL]  genannt). Adressaten dieser Fortbildungen sind Fachlehrkräfte aller Unter­richts­fächer in den Sekundarstufen (einschließlich Berufsschulen).
  2. ein allgemeines Ziel: Die vergleichende Analyse guter Praxisbeispiele für die Umsetzung von Innovationen in unterschiedlichen europäischen Lehrerfortbildungseinrichtungen.


Das Projekt folgt dem Multiplikatoren-Ansatz. Durch die Qualifizierung  von Dozent(inn)en aus der Lehrerfortbildung zu BaCuLit-Trainer(inne)n (Zielgruppe im engeren Sinn) erreicht es Fachlehrkräfte der Sekundarstufen  (zweite Zielgruppe), die durch diese Trainer in CAL fortgebildet werden. Diese wiederum können einen positiven Einfluss auf die langfristig zu erreichende Zielgruppe der Schüler/innen mit geringer Kompetenz im sprachlichen Bereich (breiteteste Zielgruppe) ausüben.
ISIT basiert auf den Ergebnissen des Comenius-Projekts BaCuLit (Materialien hierzu auf dieser Website und unter www.baculit.eu). BaCuLit  bietet ein umfassendes Curriculum für die Fortbildung von Fachlehrkräften an Sekundarschulen zur Vermittlung von Schriftsprachkompetenzen in allen Unterrichtsfächern. Es beinhaltet PPT-Präsentationen, Kursmaterialien für die Lehrkräfte und  Handbücher für die Trainer/innen. ISIT verfolgt das Ziel, dieses Konzept in die Strukturen der Lehrerfortbildung in Deutschland, Ungarn und Rumänien zu implementieren. In diesen drei Ländern werden 30 Dozent(inn)en aus 25 verschiedenen Einrichtungen der Lehrerbildung mit Sprachförderung in allen Fächern und insbesondere mit dem BaCuLit Curriculum vertraut gemacht.
Das Projekt verfolgt einen sog. action-research-Ansatz (Aktionsforschung); dies bedeutet, dass Forschung nicht von praktischen Handlungszusammenhängen getrennt wird. Deshalb werden die Trainer/innen gemeinsam mit  den beteiligten Wissenschaftler(inne)n  Fortschritte und Schwierigkeiten bei der Implementierung von CAL-Kursen in ihren Lehrerbildungseinrichtungen analysieren. Auf diese Weise will ISIT die Chancen und Grenzen bei der Implementierung von Innovationen in der Lehrerfortbildung in diesen drei Ländern untersuchen.
Zusätzliches Ziel ist die Verbreitung der Lese- und Schreibförderung im Fachunterricht in fünf weiteren Ländern: Partner aus Belgien, Finnland, Griechenland, Portugal und Zypern werden an der Erstellung der Vergleichsstudie beteiligt sein und einen Beitrag aus der Perspektive ihrer Länder liefern.  

  1. Ausbildung der Trainer/innen: In jedem der drei zentralen Partnerländer (Deutschland, Ungarn, Rumänien) wird im Januar 2014 ein Informationstag stattfinden, mit dem die Entscheidungsträger der Lehrerfortbildungsinstitute angesprochen werden. Diese Infotage dienen dazu, Lehrerfortbildner/innen zu einem Trainingskurs in CAL einzuladen. Die Qualifizierung der Trainer/ innen wird in Form eines blended-learning-Kurses stattfinden. Dieser umfasst zwei eintägige Seminare, einen 3-monatigen E-Learning Kurs und eine einwöchige internationale Sommerschule im August 2014 in Deutschland.
  2. Implementierung und Handlungsforschung: Die 30 BaCuLit-Trainer/innen erkunden bereits während der eigenen Qualifizierung, ob und wie BaCuLit-Kurse als regelmäßiges Angebot in ihren Einrichtungen etabliert werden können. Fortschritte und mögliche Hindernisse bei der Umsetzung des Programms dokumentieren die Trainer/innen anhand von  Berichtsbögen in einem Logbuch. Diese Berichte werden von den internationalen Koordinatoren analysiert und zusammengefasst. Sie sind danach Gegenstand der Diskussion auf nationaler Ebene und bei einer internationalen Fachtagung. Die Analyse der Trainerberichte fließt in drei nationale Berichte für Deutschland, Ungarn und Rumänien über die  Implementierung des Programms ein. Schließlich wird ein vergleichender Abschlussbericht erstellt, aus dem sich allgemeine Schlussfolgerungen zu  Umsetzungsstrategien für Innovationen in der Lehrerfortbildung ableiten lassen.